Über mich

DoinaDoina Mielke

Schon als Kind hatte ich eine große Vorliebe für Hunde. Sie haben mich stets, nicht nur in den Ferien bei meinen Großeltern, sondern auch in der Großstadt begleitet.
Ihre Treue, ihr Wesen und ihre Beständigkeit haben mich davon überzeugt, dass ein Hund ein wundervoller und einzigartiger Begleiter ist.

Meine eigene erste Hündin ist eine “rote Setter-Dame” gewesen. Diese hat mir neun Jahre lang die beste Freundschaft stets fair und kameradschaftlich erwiesen. Sie hat mich “von der Schule” abgeholt, mit mir die Ferien verbracht und auf ihre Weise auch mein erstes Examen mit mir “absolviert”, – denn sie war bei den Vorbereitungen zu meinem Studium ständig bei mir.
Wir haben eine wunderschöne Zeit miteinander verbracht bis zu dem Tag, an dem eine schlimme Erkrankung uns für immer getrennt hat. In den letzten Momenten ihres Lebens hätte ich alles gegeben um sie ins Leben zurückzuholen.
Die Erfahrung mit dem Tod, für mich als junger Mensch – war sehr, sehr bitter.

Es hat eine ganze Zeit gedauert, bis ich mich mit dem Gedanken angefreundet hatte, einen neuen Hund an meinem Leben teilhaben zu lassen. Damit kristallisierte sich für mich auch der Gedanke heraus auf das Land zu ziehen…

Seit 22 Jahren habe ich nun meinen Wohnsitz in Ostfriesland. Hier genieße ich mit meinen Hunden die Natur und die Freiheit. Diesen Schritt habe ich bis heute nicht bereut oder auch nur annähernd angezweifelt.

Meine Liebe zu den Gordon-Settern entwickelte sich etwas später, durch meine erste Gordon-Setter-Hündin namens Kajsa.
Meine beiden roten Setter-Damen waren von Anfang an über den “Familienzuwachs” sehr begeistert. Kajsa hat sich schnell angepasst und durch ihre Sanftmut, Freundlichkeit und Treue war sie sehr beliebt. Leider hat uns Kajsa viel zu früh verlassen, die Diagnose ließ keine Lücken frei für ihre Genesung. Bis zu ihrem letzten Atemzug begleitete ich meine Kajsa, ihr Kopf ruhte in meinen Armen, als sie mich und die Welt verließ. Auch der Abschied von Kajsa war für mich sehr schmerzvoll…

Seit dieser Zeit bin ich dem Gordon-Setter treu geblieben und dieser mir. Mittlerweile haben wir eine Enkeltochter von Kajsa und dazu einen jungen Rüden. Beide kamen schon als Welpe in meine Familie und wir erleben sie jeden Tag neu und mit voller Freude und Begeisterung.

Mein persönliches Engagement und der damit verbundene Spaß mit den Hunden zu “arbeiten” und ihnen die ersten Schritte in Sachen Erziehung beizubringen bleibt beiderseits ungebrochen. Man baut völlig unbewusst eine enge Brücke zu diesem vierbeinigem Wesen auf, das uns versteht, auch wenn es nicht spricht.
Ein Wesen, welches uns ständig lehrt, dass nur durch Respekt, Vertrauen und Verantwortung eine Kameradschaft und eine treue Verbindung entsteht, die unbeschreiblich ist…